Dies ist eine Demo-Installation. Jegliche Bestellung in diesem Shop wird weder beachtet noch ausgeführt.

Karambit - Europa - Deutschland

Wilkommen bei Karambit!

Über Karambit.EU

Karambit.eu ist ein Webshop, der aus persönlichem Interesse an spannenden Messern entstanden ist. "Spannend" sind dabei im unserem Sinne weniger Messer, die in minderwertiger Qualität, in jeder Küchenschublade zu Hause sind, "spannend" sind für uns Messer aus anderen Kulturkreisen, abseits vom (für Mitteleuropäer) alltäglichen. Messer die vom Design, die von der Qualität bzw. vom Nutzen ungewöhnlich aber überzeugend sind. Beispiele dafür sind das Karambit (aus Südostasien) oder das Kukri aus Nepal.

Gemeinsam haben diese Messer eine nach "unten" gekrümmte Klinge, also entgegengesetzt der bei uns üblichen Nickern oder Hirschfängern, den Amerikanischen Bowie- oder Skinner Messern. Entgegengesetzt den Krummdolchen der arabischen Halbinsel. Natürlich stellt sich hier die Frage, wie es zu dermaßen unterschiedlichen Werkzeugen kommen konnte. "Form follows function!" Unsere Vorfahren nutzten Messer als Jäger und Sammler vor allem zum Abmurksen und Zerteilen von Rehen, Hirschen und Wildschweinen und wohl notfalls auch mal Bären, nachdem Mammut von der Speisekarte verschwunden war. Dafür eignen sich relativ gerade Klingen. Araber legen bekanntlich lieber Bomben, sie benötigen ein Messer mit einer feinen nach oben gebogenen Spitze um damit besser die Kabel sortieren zu können und um dann zur Feier des Tages ggf. noch ein Kamel zu schächten (...das war ein Scherz!!!). Der Nepalese hingegen hackt sich eher durchs Leben. Tagsüber im Dschungel seiner Heimat ... und gegen Abend haut er auch gern mal (s)einer Ziege (nicht seiner Frau) die Rübe runter. Dazu eignet sich ein Messer mit weit vorn liegendem Schwerpunkt und nach innen gekrümmter Klinge - das Kukri.
Kommen wir zum Karambit, dem eigentlichen Inhalt dieser Seite. Das Karambit stammt ursprünglich aus dem Inselreich indonesiens, Malaysias und der Phillipinen. Dort lässt sich das Messer bis vor 1100 n.Chr. zurück verfolgen. Es ist letztlich eine gelungene Symbiose aus Messer und Sichel mit der man sowohl Reis ernten (den Asiaten bei jeder Gelegenheit wegmümmeln), als auch Fische aus Netzen prokeln kann. Viel mehr Möglichkeiten zum Nahrungserwerb boten sich im Altertum nicht auf den Inseln. (Das Nachmachen westlicher Produkte, der Anbau von Drogen und die Prostitution sind erst später, mit den Touristen, dazu gekommen.)

So hat eine jede Kultur eine Messerform für Ihren Lebensraum entwickelt, ist damit durch ihr Biotop getrotte(l)t und hat Ressourcen abgemurkst. Da Homo sapiens aber äußerst flexibel in der Nutzung von Werkzeug ist wurden Messer natürlich auch gegen Vertreter der eigenen Art eingesetzt. Sei es bei der Wochenend - Kneipenschlägerei, bei Stammesfehden, Raubzügen oder zur "Überzeugung" des anderen Geschlechts. Alles nicht fein, aber überaus menschlich, keine ander Spezies macht uns das nach.

Letztendlich ist und bleibt ein Messer ein Werkzeug um uns eine Arbeit zu erleichtern. Man kann es gebrauchen oder missbrauchen, aber darüber entscheidet nicht das Werkzeug, sondern der Homo sapiens, der damit herumrennt.